Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Fotograf: Björn Hickmann/Stage Picture
Stefan Schleue, Anna Lisa Grebe
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Fotograf: Björn Hickmann/Stage Picture
Philipp Alfons Heitmann, Michael Meichßner, Stefan Schleue, Anna Lisa Grebe, im Hintergrund: Konstantin Winstroer (Bass), Stefan Gesell (Drums), Daniele Lucci (Gitarre)
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?
WEITERE BILDER

Rio Reiser - Wann, wenn nicht jetzt?


#Dezenz ist Schwäche
Premiere am 11.11.2017, Schauspielhaus
 
Liederabend mit Live-Band


Besetzung
Text und Musik Rio Reiser
Regie Sebastian Zarzutzki
Bühne / Kostüme Jule Dohrn-van Rossum
Musikalische Leitung, Klavier, Keyboard Jürgen Dahmen
Drums Stefan Gesell
Gitarre Daniele Lucci
Bass Konstantin Wienstroer
Vocal Coach Daniela Donatz
Dramaturgie Reinar Ortmann
Mit: Anna Lisa Grebe
 Philipp Alfons Heitmann 
Michael Meichßner 
Stefan Schleue
Pressestimmen

o-ton online, 12.11.2017

“ Denn was jetzt im großen Saal des Theaters zur Uraufführung kommt, ist nicht mehr und nicht weniger als sensationelles Polit-Theater, das die jüngere Zeitgeschichte en passant mit großen Gefühlen erzählt. In einer deutschen Gegenwart, in der der Turbo-Kapitalismus immer groteskere Formen annimmt, in der die 1968-er Generation und alles, wofür sie stand, nur noch spöttisch belächelt oder gar medial ins kriminelle Lager abgeschoben wird, erinnert das Landestheater an einen Künstler, der wie kaum ein anderer für das Lebensgefühl einer Zeit stand, in der Deutschland zum letzten Mal von Utopien träumte, ehe Disko-Kugel und Gewinnstreben ein für alle Mal die wertefreie Gesellschaft an den Abgrund trieben, an dem sie heute steht.“
Michael Zerban
Hier geht’s zu o-ton online (Gebührenpflichtige Webseite).

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 13.11.2017

„Der Musiker Zarzutzki hat eine Playlist zusammengestellt, die bis in die Zugabe hinein die lyrische Kraft eines Menschen zeigt, der nicht nur agitieren will, sondern auch träumen kann. […] Der Autor und Regisseur Zarzutzki hat darum herum Szenen kreiert, mit Zitaten von und über Reiser, die seinen trockenen Witz, diesen irrlichternden und suchenden Menschen ebenso zeigen wie den genialen Musiker - zu Lasten aber des politischen Kopfes, der er bis zum Schluss war.
Das Spiel der vier tollen Schauspieler, die einheitlich in Anzug und Hemd gekleidet sind, von denen jeder Rio und mal nur ein Teil von ihm ist, konzentriert sich elementar auf den Blick in Reisers Innenwelt. Der aber setzt sich kongenial in den hervorragenden musikalischen Arrangements von Jürgen Dahmen fort.“
Helga Bittner

Bei einem ihrer ersten großen Auftritte setzten sie buchstäblich die Bühne in Brand und forderten später „Macht kaputt, was euch kaputt macht.“: Mit seiner Band „Ton Steine Scherben“ steuerte Rio Reiser Entscheidendes zum Klang der politisch wild bewegten 60er und 70er Jahre der Bundesrepublik Deutschland bei. Ihre Musik war wütend und anarchistisch, voll von bissigem Humor und erfüllt von der Utopie nach einem anderen Leben. Die meisten Songs schrieb Rio Reiser selbst und verlieh ihnen mit seiner markanten Stimme ihren besonderen Charakter. „Keine Macht für niemand“ und „Das ist unser Haus“ wurden zu Hymnen der linken Bewegung. Nachdem sich „Ton Steine Scherben“, die immer auf dem schmalen Grat zwischen Ruhm und Bankrott balancierten, auflösten, startete Rio Reiser seine Solokarriere: Er träumte sich zum „König von Deutschland“ und befand „Alles Lüge“. In Balladen wie „Blinder Passagier“ fand er auch melancholische Klänge. 1996 starb Rio Reiser, erst sechsundvierzigjährig, nach einem Leben, das kein Risiko gescheut hat.

Anna Lisa Grebe, Philipp Alfons Heitmann, Michael Meichßner und Stefan Schleue unternehmen, begleitet von einer Live-Band unter Leitung des bekannten Neusser Musikers Jürgen Dahmen, mit bekannten und unbekannten Songs eine Reise durch Rio Reisers Biografie und Seelenleben.


Wenn Sie mehr wissen wollen


Sämtliche Songtexte von Rio Reiser und „Ton Steine Scherben“ zum Nachlesen.

Ganz persönliche Erinnerungen von Claudia Roth an ihre Zeit als Managerin von „Ton Steine Scherben“.

Rio Reiser ist noch immer ein Idol

Folgende Lieder hören Sie in der Inszenierung in neuen Arrangements:

Wie immer finden Sie in der Stadtbibliothek weiterführende Literatur zur Inszenierung.