Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Fotograf: Björn Hickmann / stage picture
Anna Lisa Grebe, Katharina Dalichau, Christoph Bahr
Im Schlaraffenland
Fotograf: Björn Hickmann / stage picture
Anna Lisa Grebe
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
Im Schlaraffenland
WEITERE BILDER
zumletztenmal

Im Schlaraffenland


#Tischlein, deck dich!
Premiere am 13.01.2018, Studio
 
Recherche-Projekt


Dienstag, 08. Mai 2018, 20.00 Uhr
ca. 55 Minuten (keine Pause) | Studio
Tickets online kaufen

Pressestimmen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 15.01.2018

„Fast wirkt es so, als wenn sich hier drei Menschen treffen, die spielerisch ihre Wünsche und Bedürfnisse durchdeklinieren. Was will ich? Was kann ich erreichen? Wo will ich hin? Angesichts des Bundesgetreidespeichers in Neuss geht es um Sicherheit, um das eigene Konsumverhalten und die Spaltung der Gesellschaft in jene, die sich Gedanken darüber finanziell leisten können und jene, die außen vor bleiben. Nils Wildegans hat dafür eine Spielwiese mit 80 Säcken gebaut und Videos entwickelt, die den sechs Szenen ebenso einen Rahmen geben wie Pogonatos' Geräusche. […] Viel Stoff zum Nachdenken und Hinterfragen der eigenen Haltung […]“
Helga Bittner

Theater-WG, 14.01.2018
„Es wird eine Aura geschaffen, die sich anfühlt, als seien wir weniger im Theater als in einem großen Wohnzimmer mit vielen Stühlen, in dem wir mit drei Experten über das Schlaraffenland reden. Irgendwie fühlte sich das nett und vertraut an. […]
Im Schlaraffenland ist definitiv eine Einladung für jeden, sich einfach einmal einzulassen auf all das Herausgefundene, und für sich selber zu entscheiden, wie viel man davon mitnimmt. […]
Im Schlaraffenland ist auf jeden Fall einen Theaterbesuch wert, denn jeder sollte sich einlassen auf das, was das Projekt herausgearbeitet hat und auf diese ansehnlich stilisierte Form darstellt.“
Marius Panitz
Hier geht’s zur Theater-WG.

Wo die Hühner gebraten durch die Luft fliegen und aus den Brunnen Wein fließt, sind Völlerei und Faulheit die höchsten Tugenden und keinerlei Mühen notwendig. Wenn es alles im Überfluss gibt, verhallt der Ruf nach Mäßigung ungehört. Doch das Schlaraffenland schottet sich nach innen und außen ab. Eine berghohe Mauer aus Reisbrei lässt nur die besten Esser hinein. Drinnen herrscht Übersättigung - und draußen?
Für Neuss am Rhein mit seinem drittgrößten Binnenhafen Deutschlands ist die Nahrungs- und Genussmittelindustrie ein wichtiges Standbein. Öl und Mehl, Ketchup und Mayonnaise werden hergestellt und auf Schiffen in aller Herren Länder geschickt. Obst und Gemüse aus der ganzen Welt kommen hier in Containern an und werden weiterverteilt. Food-City Neuss trifft auf die Wohlstandsgesellschaft Deutschland und auf das Schlaraffenland Europa.
Doch wo bleibt der Genuss, wenn der Exzess das Normale ist? Welche Wertigkeit haben Lebensmittel für die Konsumenten und die Hersteller? Und wer zahlt den Preis für unsere Unmäßigkeit?

„Im Schlaraffenland“ lässt das berühmte Märchen auf die Überflussgesellschaft der Gegenwart treffen und wird zur Recherche zum Spielzeitthema Mäßigung.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Das Märchen vom Schlaraffenland in der Version von Ludwig Bechstein finden Sie hier :

Historisches und Aktuelles rund um Neuss finden Sie auf dieser Webseite :

Natürlich kann man auch die Neuss Düsseldorfer Häfen
online erkunden.
Wussten Sie, dass es Bundesreserven an Getreide gibt, die in Krisenfällen zur kurzfristigen Versorgung der Bürger herangezogen werden? Und dass sich eine dieser Bundesreserven in Neuss befindet?

Wie immer finden Sie weiterführende Literatur in unserem Theaterregal in der Neusser Stadtbibliothek.