≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
Fotograf: Björn Hickmann/Stage Picture
Katharina Dalichau, Rainer Scharenberg, Anna Lisa Grebe, Hergard Engert, Alina Wolff, Pablo Guaneme Pinilla
≈ [ungefähr gleich]
Fotograf: Björn Hickmann/Stage Picture
Pablo Guaneme Pinilla, Katharina Dalichau, Christoph Bahr, Anna Lisa Grebe
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
≈ [ungefähr gleich]
WEITERE BILDER
vorspiel

Jonas Hassen Khemiri

≈ [ungefähr gleich]


#Ein kurzer Traum vom Glück
Premiere am 17.03.2018, Schauspielhaus
 
Schauspiel


Dienstag, 10. April 2018, 20.00 Uhr
ca. 90 Minuten (keine Pause) | Schauspielhaus
Abo | Tickets online kaufen

Besetzung
Autor Jonas Hassen Khemiri
Regie Nina de la Parra
Bühne / Kostüme Jutta Bornemann
Gesangseinstudierung Moritz Götzen
Dramaturgie Alexandra Engelmann
Mani Rainer Scharenberg
Andrej/Pfarrer Pablo Guaneme Pinilla
Peter/Jobcentermann Christoph Bahr
Martina/Jobcenterfrau Katharina Dalichau
Martina 2/Angestellte beim Getränkemarkt Anna Lisa Grebe
Freja/Casparus van Houten/Silvana/Angelika Hergard Engert
Ivan/Bewerbung/Laura Lorenzo/Karriereberaterin Alina Wolff
Kunden und Arbeitgeber Ensemble
weitere Termine
Mi, 27.06.18, 19.30 Uhr
Theater Solingen / Solingen

Pressestimmen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 19.03.2018
„Die Schauspieler hat Ausstatterin Jutta Bornemann in zarte Pastelltönen gekleidet, die bestens zu den Träumen der Menschen passen und so gar nichts mit der harten Realität zu tun haben. Aber wie hart sie ist, schält Regisseurin Nina de la Parra scheibchenweise aus dem Stück, so dass am Ende wohl kaum einer im Zuschauersaal noch denkt: Wie süß die sind!
Dass diesen Menschen und ihren Geschichten eine Spannung innewohnt, der Bogen bis zum Schluss hält, ist allemal der klugen Regie und den wunderbaren Schauspielern zu verdanken.“
Helga Bittner

Theater-WG, 19.03.2018
“Permanente Präsenz der Darsteller in der 90-minütigen, pausenlosen Darbietung. Verschwinden können die Darsteller allerdings wohl. Quasi untertauchen. In der Mitte der Bühne sehen wir ein großes, rundes Bällebad, gefüllt nur mit weißen Plastikbällen, wie wir es von großen schwedischen Möbelgeschäften kennen, da geben wir immer die Kinder ab, weil sie beim Einkaufen sowieso nur nerven. Hier springen die Schauspieler rein, tauchen unter und wieder auf, eben wie Kinder.“
Hier geht es zur Theater-WG.

Fünf Menschen versuchen, sich im Leben zu behaupten und Teil der durchökonomisierten Welt zu werden: Andrej kämpft erfolglos um eine erste Stelle. Martina hasst ihren langweiligen Kioskjob und träumt von einem eigenen Bio-Hof. Ihr Freund Mani ist Wirtschaftswissenschaftler ohne Festanstellung, der sich wünscht, das System von innen heraus verändern zu können. Freja hat ihre Stelle verloren und sich an ihrer Nachfolgerin durch einen kräftigen Schubs vors Auto gerächt. Peter verweigert sich dem Markt, er ist obdachlos und verdingt sich als Bettler. Doch gelten für ihn tatsächlich andere Regeln als für die anderen?

In kurzen Szenen lässt Khemiri ein Kaleidoskop gescheiterter Existenzen entstehen, deren Schicksale zunächst nichts miteinander zu tun haben. Doch nach und nach verzahnt er die unterschiedlichen Erzählstränge, und so ergibt sich ein neues Gesamtbild. Welchen Wert hat das einzelne Individuum in unserer Gesellschaft? Khemiris Figuren taumeln zwischen Anpassung und Ablehnung in der gesellschaftlichen Ordnung hin und her, sie alle eint die ungefähr gleiche Sehnsucht danach, glücklich zu sein.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Alles Wissenswerte über Jonas Hassen Khemiri als Dramatiker finden Sie auf der Seite des Rowohlt Theaterverlags.

Als Reaktion auf das kontrovers diskutierte Einwanderungsprogramm der schwedischen Politik wandte sich Jonas Hassen Khemiri mit einem offenen Brief an die damalige Justizministerin.

Die Zahl der Obdachlosen ist in Deutschland erneut angestiegen und liegt laut eines Artikels in der Zeit bei 860.000 Menschen.

Die soziale Ungleichheit nimmt drastisch zu.

Weiterführende Literatur zum Thema finden Sie im Theaterregal der Stadtbibliothek Neuss.