Die Physiker
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Schwester Monika (Alina Wolff), Inspektor Voss (Andreas Spaniol)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Newton (Stefan Schleue), Inspektor Voss (Andreas Spaniol)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Inspektor Voss (Andreas Spaniol), Newton (Stefan Schleue)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Inspektor Voss (Andreas Spaniol), Newton (Stefan Schleue)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Inspekotr Voss (Andreas Spaniol), Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Inspektor Voss (Andreas Spaniol), Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Einstein (Joachim Berger)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Schwester Monika (Alina Wolff)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Möbius (Philipp Alfons Heitmann), Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Schwester Monika (Alina Wolff), Möbius (Philipp Alfons Heitmann), Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Schwester Monika (Alina Wolff), Möbius (Philipp Alfons Heitmann)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Einstein (Joachim Berger), Schwester Monika (Alina Wolff)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Schwester Monika (Alina Wolff), Möbius (Philipp Alfons Heitmann)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau), Inspektor Voss (Andreas Spaniol)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau), Newton (Philipp Alfons Heitmann), Inspektor Voss (Andreas Spaniol)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Möbius (Philipp Alfons Heitmann), Inspektor Voss (Andreas Spaniol)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Einstein (joachim Berger), Newton (Stefan Schleue), Möbius (Philipp Alfons Heitmann)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Einstein (Joachim Berger), Möbius (Philipp Alfons Heitmann), Newton (Stefan Schleue)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Einstein (Joachim Berger), Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau), Möbius (Philipp Alfons Heitmann), Newton (Stefan Schleue)
Die Physiker
Fotograf: Björn Hickmann / Stage Picture
Fräulein Doktor von Zahnd (Katharina Dalichau), Möbius (Philipp Alfons Heitmann)
WEITERE BILDER

Friedrich Dürrenmatt

Die Physiker


#Irren ist menschlich
Premiere am 30.09.2017, Schauspielhaus
 
Komödie


Sonntag, 01. Oktober 2017, 14.00 Uhr
ca. 80 Minuten (keine Pause) | Schauspielhaus

Besetzung
Autor Friedrich Dürrenmatt
Regie Reinar Ortmann
Bühne / Kostüme Ivonne Theodora Storm
Dramaturgie Anna-Lena Schulte
Fräulein Doktor von Zahnd Katharina Dalichau
Möbius Philipp Alfons Heitmann
Inspektor Voss Andreas Spaniol
Newton Stefan Schleue
Einstein Joachim Berger
Schwester Monika Alina Wolff
Pressestimmen

deropernfreund.de, 01.10.2017

„Das Team um Regisseur Reinar Ortmann (Dramaturgie: Anna-Lena Schulte) hat es geschafft, das Stück aus den 60ern ordentlich zu entrümpeln und zu kürzen, um sich auf die sechs Kernpersonen zu konzentrieren. Das führt zu einer knapp 80-minütigen, enorm dichten Aufführung, welche die Zuschauer gebannt und ohne Längen fesselt. Bravo! So sollte Theater immer sein.“
„Mal wieder spannendes Theater in Neuss. Unterhaltsam gestraffte und ganz „easy“ zu rezipierende Weltliteratur vom Feinsten. Verehrte junge Theatergänger: bitte reingehen! Danach gibt es noch viel zu diskutieren über diese heile böse Welt...“
Peter Bilsing
Hier geht’s zum Opernfreund.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung, 02.10.2017

„Doch all das Formalisierte, das Ortmann seinen hervorragenden Darstellern aufdrückt, und sich in der Ausstattung und den Kostümen von Ivonne Theodora Storm spiegelt, führt zielgerichtet zu eben diesem Diskurs. Ortmann (auch Chefdramaturg des RLT) verdichtet das Stück auf eine Weise, die der (nur) knapp 90-minütigen Aufführung eine große Wucht gibt und sie zu einem hermetisch abgeschlossenen, in sich stimmigen Ganzen werden lässt. Das klappt auch nicht zuletzt dank der großartigen Leistungen seiner Schauspieler.“
Helga Bittner

Theater-WG, 02.10.2017

„Im RLT werden sie [die Monologe der Physiker] gebetsmühlenartig wiederholt und brennen sich dadurch vielmehr in die Gedanken des Zuschauers. So stellt die Inszenierung sicher, dass die Quintessenz des Stückes am Ende noch einmal genau untermalt wird und lässt uns zum einen philosophisch erleuchteter, aber auch mit einem etwas mulmigen Gefühl den Theatersaal verlassen.“
„Und so müssen wir aufpassen, dass unser Fortschritt nicht irgendwann zum Rückschritt wird und danken dem RLT für die Aufnahme dieses zeitlosen Klassikers und können die Relevanz dieses Textes und dieses Stückes nicht genug unterstreichen.“
Marius Panitz
Hier geht’s zur Theater-WG.

Bocholter-Borkener-Volksblatt, 21.10.2017

"Die Besucher, die hochkonzentriert im Stadttheater die Inszenierung des Rheinischen Theater Neuss mitverfolgten, klatschten zu Schluss auffallend lange."
_____________________________________________________

Weitere Rezensionen unserer Theatertester finden Sie hier.

_____________________________________________________

Drei Morde geschehen kurz nacheinander. Ort des Verbrechens ist die private Nervenheilanstalt der ehrenwerten Dr. Mathilde von Zahnd. Möbius, ein genialer Physiker, hat sich dort zurückgezogen und spielt den Wahnsinnigen, um die Welt vor seinen Entdeckungen zu schützen. Außer ihm befinden sich noch zwei weitere scheinbar Irre in der Anstalt, die sich für Isaac Newton und Albert Einstein halten. In Wahrheit aber sind beide Agenten konkurrierender Geheimdienste, die Möbius‘ bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse für ihr Land nutzen wollen.
Alle drei Physiker haben jeweils eine Krankenschwester getötet, weil diese ihnen auf die Schliche gekommen ist. Möbius gelingt es, die beiden anderen davon zu überzeugen, sich weiterhin als Verrückte auszugeben, um somit die Welt vor den furchtbaren Konsequenzen seiner Entdeckungen zu bewahren.
Doch die drei haben die Rechnung ohne Frau Doktor von Zahnd gemacht: Sie hat sich längst Zugang zu sämtlichen Aufzeichnungen von Möbius verschafft. Die Irrenärztin setzt die drei Physiker in der Anstalt fest und startet den Amoklauf der Weltgeschichte.

Friedrich Dürrenmatt stellt die Frage nach der Verantwortung des Wissenschaftlers. Egal, wie er sich entscheidet, ob er der Politik zu Diensten ist oder nicht, die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Weitere Informationen zu Dürrenmatts Leben:

Ein Interview mit Friedrich Dürrenmatt in der „Zeit“ finden Sie hier.

Eine Rede von Helmut Schmidt über die Verantwortung von Wissenschaftlern im 21. Jahrhundert finden sie hier.

Einsteins Brief an Franklin D. Roosevelt.

König Salomo – eine Legende?

Wie immer finden Sie in der Stadtbibliothek weiterführende Literatur zur Inszenierung.